Solarstrommodule

Modulproduktion der SolarWorld AG

Erfahren Sie mehr über die Modulproduktion der SolarWorld AG:
SolarFactory GmbH
SolarWorld Industries America

Themenkarte

Hier können Sie Informationen zu der Herstellung unserer Sundmodule als PDF herunterladen

Themenkarte - Module

Solarstrommodule

Wetterfeste Kraftpakete

In den Modulfertigungen werden Solarzellen zu größeren Einheiten den Modulen zusammengefügt. Sie werden gerahmt und wetterfest verkapselt. Die Solarstrommodule sind das solare Endprodukt und bereit für die Stromerzeugung. In den Modulen wird das Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt. Der so produzierte Gleichstrom wird für die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz durch einen Wechselrichter in Wechselstrom gewandelt. Verbleibt der umgewandelte Strom im Haus, kann er auch direkt verbraucht oder für die Abend- und Nachtstunden gespeichert werden.

Die Fertigung mono- und polykristalliner Module erfolgt bei den Tochtergesellschaften Solar Factory GmbH in Freiberg und bei der SolarWorld Industries America Inc. in Hillsboro/Oregon.

Ein moderner Produktionsprozess an den Fertigungsstandorten der SolarWorld AG sorgt für die vollautomatische Herstellung der Solarmodule. Durch die konsequente, qualitätsorientierte Auswahl, Evaluierung und Verzahnung von Materialien, Anlagen und genormten technologischen Prozessen wurden die Voraussetzungen für eine Qualitätsfertigung geschaffen. Im Verlauf der Modulproduktion wird deren Qualität ständig durch optische und elektrische Prüfungen sowie intensive Kontrollen in allen Fertigungsstufen überwacht.

Verarbeitung

Die Zellen werden in einem vollautomatischen Prozess zu Solarmodulen verschaltet. Dabei werden zunächst die Solarzellen zu Zellketten, den sogenannten Strings, verlötet. Diese Strings werden im nächsten Schritt zu einer Matrix aus z. B. 60 Zellen verbunden.

Im weiteren Verlauf wird diese Matrix in eine Schichtenfolge aus Solarglas (ein besonders transparentes und robustes Einscheibensicherheitsglas) und drei Folien eingebettet, die in einem Vakuumofen bei ca. 150 Grad Celsius zu einer wetterfesten Einheit laminiert wird. Nach dem vollautomatischen Setzen der Anschlussdosen werden die Module mit einem stabilen Aluminium-Rahmen versehen.

Abschließend erfolgen die Leistungsvermessung nach Standardtestbedingungen, die Endkontrolle und die Konfektionierung des Gesamtsystems.